Webhosting-Tipps für Startup-Gründer

0
10
StartUp

Start-up-Gründer haben mit zahlreichen Hürden zu kämpfen. Die Auswahl des passenden Webhosters ist nur eine von vielen. Egal, ob Onlineshop oder Webseite: Beim Webhosting gibt es zahlreiche Fallstricke, denen es auszuweichen gilt. Dies gilt für Start-up-Unternehmer umso mehr. Mit einer funktionstüchtigen Webseite stehen und fallen Unternehmen.

Typ vor Whiteboard mit toller Idee für Webhoster Auswahl seines StartupsWebhoster – wichtige Tipps für Start-up-Gründer

Start-up-Gründer stehen zu Beginn ihrer Karriere vor zahlreichen Problemen. Bei Onlineshops und Homepages müssen zahlreiche Besonderheiten beachtet werden, die sich im ersten Augenblick nicht direkt offenbaren. Ein idealer Webhoster muss eine hervorragende Performance gewährleisten – auch bei einem hohen Kundenaufkommen. Die Leistungen des Webhosters wirken sich auf die Suchmaschinenoptimierung aus, die für einen Großteil der potentiellen Kunden verantwortlich ist. Das Internetrecht ist eine komplexe Materie, der ebenfalls Beachtung geschenkt werden muss. Das Internet entwickelt sich rasant weiter. Und damit auch die maßgeblichen Gesetzesregelungen, die von Richtern ständig fortgebildet werden. Wer sich den falschen Webhoster aussucht oder gesetzliche Vorgaben nicht einhält, wird von der Konkurrenz abgemahnt. Dies kann unter Umständen mit immensen Kosten verbunden sein.

Die Bedeutung von Internetseiten für Startup-Gründer

Start-up-Gründer sind auf eine zuverlässig funktionierende Webseite angewiesen. Dies gilt nicht nur für Unternehmer mit eigenem Onlineshop, sondern für alle Unternehmensgründer. Das Internet ist der weltweit größte Absatzmarkt für Dienstleistungen und Produkte – hier suchen Kunden unter anderem nach lokalen Unternehmen. Neben einer hochwertigen Programmierung und einem ansprechenden Webdesign ist die Auswahl des passenden Webhosters von größter Wichtigkeit. Der Internetauftritt repräsentiert das Unternehmen in der virtuellen Welt und vermittelt den bekannten „ersten Eindruck“. Der Rückschluss „unprofessioneller Internetauftritt gleich unprofessionelles Unternehmen“ sollte tunlichst vermieden werden. Egal, wie professionell das Unternehmen ist – eine „stümperhafte“ Internetpräsenz kann das beste Produkt zerstören. Unternehmen sollten peinlich darauf bedacht sein sich im Internet ebenso wie in der realen Welt zu präsentieren – seriös, professionell und kompetent. Eine funktionierende Internetpräsenz ist die wohl wichtigste Quelle zur Neukundenakquise. Dieses Kapital sollte nicht leichtfertig verspielt werden.

Wichtige Kriterien für die Auswahl des passenden Webhosters

Der Verkauf von Dienstleistungen und Waren über das Internet ist ein absolutes Muss. Das Internet vervielfacht den potentiellen Käuferkreis. Das World Wide Web ist ein hervorragendes Medium zur Kundengewinnung, das als Vertriebs- und Marketingkanal genutzt werden kann. Der Absatz auf dem E-Commerce-Markt steigerte sich in manchen Jahren um bis zu zehn Prozent. Der Aufbau von Webseiten und Onlineshops ist relativ simpel geworden. Die Auswahl des passenden Webhosters muss dennoch durchdacht werden. Webhoster müssen leistungsfähig, sicher und zuverlässig sein. Unberechtigte Zugriffe müssen mit einer effektiven Firewall abgewehrt werden. Das Rechenzentrum muss eine hohe Zuverlässigkeit gegen Ausfälle bieten. Eine hervorragende Rechenleistung, hohe Bandbreite und regelmäßige Backups müssen selbstverständlich sein. Mit SSL-Zertifikaten gewährleisten Webhoster sichere Bezahlvorgänge.

Cloud Computing Hosting mit VerschlüsselungWelche Optionen müssen bedacht werden?

Wer einen Onlineshop betreibt, muss sich überlegen, wie viele Artikel darin verkauft werden sollen. Die Kompatibilität des Webhosters mit verschiedenen Systemen muss überprüft und als Auswahlkriterium herangezogen werden. Start-up-Gründer müssen sich überlegen, über welche Domains die Webseite erreichbar sein soll. Das erwartete Kundenaufkommen ist ebenfalls von Relevanz. Webhoster sollten flexibel sein: Neue Leistungen müssen kostengünstig hinzu gebucht werden können. Wenn Projekte zeitlich begrenzt sind, ist die Mindestlaufzeit von Relevanz. Das Preis-Leistungsverhältnis des Webhosters muss natürlich stimmen.

Wichtiges Grundwissen im Internetrecht

Nach der Auswahl des passenden Webhosters müssen sich Start-up-Gründer weitere Gedanken machen, insbesondere rechtliche Überlegungen anstellen. Jeder Internetauftritt muss mit einem Impressum versehen werden. Der Domainname sollte einprägsam und kurz sein. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollte die Haftung für Verlinkungen ausgeschlossen werden. Das Urheber- und Wettbewerbsrecht muss ebenso beachtet werden wie Hinweis-, Informations- und Belehrungspflichten. Das Widerrufsrecht informiert Verbraucher über ihre Rechte bei Internetkäufen. Onlineshops, die keine oder eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung abgeben, müssen mit Konsequenzen rechnen. Die Käufer können den Vertragsschluss nach dem neuen Verbraucherrecht ein Jahr und 14 Tage lang widerrufen. Mit ordnungsgemäßer Widerrufsbelehrung sind es lediglich 14 Tage. Im Onlineshops müssen Preisangaben korrekt zusammengesetzt werden. Der Endpreis muss bereits Umsatzsteuer und Mehrwertsteuer beinhalten. Bei Produktfotos, Textinhalten, Videos und Werbemitteln muss auf das Copyright geachtet werden. Die Elemente dürfen nicht ungefragt von anderen Webseiten übernommen werden. Denken Sie daran, dass Start-up-Gründer schnell Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen ausgesetzt sind. Einige Unternehmen lassen das Internet automatisch nach Plagiaten überprüfen. Die Gefahr, dass kopierte Inhalte auffallen, ist daher mehr als nur hoch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here