Webhoster und Performance bei Online-Shops

0
11
shopping

Die Performance von Webseiten ist von derart hoher Wichtigkeit, dass sie nicht vernachlässigt werden darf. Je langsamer ein Online-Shop lädt, desto mehr Kunden verliert er. Das Suchmaschinen-Ranking wird durch eine schlechte Performance erheblich herabgestuft, wodurch die Generierung neuer Nutzer ganz erheblich reduziert wird. Generell gilt, dass bei der Auswahl des passenden Webhosters nicht gespart werden darf. Neben dem Webhoster sind noch viele weitere Faktoren von Relevanz, durch welche die Performance einer Suchmaschine gesteigert werden kann. Wir klären Sie über die Wichtigkeit und den Nutzen einer guten Performance auf.

Performance von Online-Shops: Wichtiger Indikator für Suchmaschinen-Ranking

In Zeiten, in denen das Suchmaschinen-Ranking von Online-Shops von dessen Performance abhängt, sind Reaktions- und Ladegeschwindigkeiten von Webseiten zu einem wichtigen Erfolgsfaktor geworden. Da immer mehr Nutzer über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets auf Online-Shops zugreifen und eventuell über langsame Internetverbindungen verfügen, sind schnelle Ladezeiten zu einem absoluten Muss geworden. Betreiber von Online-Shops sind dazu angehalten das benötigte Datenvolumen zu reduzieren, Vorgänge zu optimieren, Videos zu streamen, das Nutzerverhalten vorherzusagen und Inhalte asynchron zu laden. Die Kombination aller Techniken führt zu einer verbesserten Performance, durch welche das Ranking in Suchmaschinen erhöht wird. In 2015 wurde eine Studie veröffentlicht (Dyn Report), welche die Auswirkungen einer langsamen Performance auf das Suchmaschinenranking untersuchte. Der Report zeigt die wesentlichen Hindernisse für ein schlechtes E-Commerce auf. Der Report ermahnte Betreiber von Online-Shops, dass die Selbstwahrnehmung von Shops und die Anforderungen von Kundenseite oftmals stark auseinander fallen. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick:

– Zwei Drittel der Shop-Besucher brechen einen Einkauf ab, wenn die Ladezeiten zu hoch sind
– 95 Prozent aller Kunden sind mit dem Einkaufen über mobile Endgeräte unzufrieden
– Händler nehmen ihren Online-Shop benutzerfreundlicher wahr als ihre Kunden
– Eine schlechte Performance wirkt sich negativ auf das Ansehen des Online-Shops aus
– Eine schlechte Performance mindert den Umsatz

Performance und Umsatz

Kunden sind ungeduldig und derart verwöhnt, dass sie keinesfalls darauf warten, dass eine Internetseite lädt. Verständlich: Seien Sie mal ehrlich – würden Sie ewig auf das Laden einer Internetseite warten oder das Produkt einfach bei einem Online-Shop mit einer schnelleren Ladezeit bestellen? Eine schlechte Performance führt im Endeffekt zu einem verminderten Umsatz. Der Online-Handel birgt ein enormes Umsatz-Potential. Die Anzahl der Online-Verkäufe wird zukünftig noch wesentlich stärker ansteigen. Mittlerweile geben Online-Händler bei Umfragen an, dass sie ein Viertel ihrer Kunden durch eine schlechte Performance verlieren. Eine schlechte Performance gehört damit zu den Hauptproblemen für einen mangelnden Umsatz im Internet. 60 Prozent aller Kunden sagen aus, dass sie bei langen Ladezeiten überhaupt keinen Einkauf tätigen würden. Eine schlechte Performance wird von vielen Nutzern mit einem unprofessionellen, unseriösen Vorgehen gleich gesetzt. Der Rückschluss „unqualifizierter Internetauftritt gleich unqualifizierter Dienstleister“ sollte unbedingt vermieden werden. Deshalb ist es unabdingbar seine Webseite bzw. seinen Online-Shop bei einem etablierten Webhoster mit ausgezeichneter Performance zu hosten.

Schlechte Performance führt zu Vertrauensverlusten

Wer sich einen Webhoster mit einer schlechten Performance ausgesucht hat, muss vielseitige Nachteile hinnehmen. Deshalb sollte sich von Anfang an für einen Webhoster mit ausgezeichneter Performance entschieden werden. Online-Shops verlieren durch lange Ladezeiten nicht nur Kunden – das Vertrauen in das Unternehmen wird nachhaltig verringert. Und wenn Kunden einmal enttäuscht wurden, geben diese dem Unternehmen im Regelfall keine zweite Chance. Eine schnelle Performance ist insbesondere bei Endgeräten mit mobilem Internetanschluss von Bedeutung. Online-Shops mit Responsive Design können wesentlich mehr Kunden anziehen als nicht-optimierte Online-Shops. Beim Einkauf über mobile Endgeräte können die meisten Kunden gewonnen werden, da in diesem Bereich nahezu 95 Prozent aller Kunden unzufrieden sind. Sobald eine Webseite zu langsam ist, bricht der Kunde den Ladeprozess ab und sucht sich einen anderen Anbieter. Die Performance von Webseiten kann mit verschiedenen Tools wie Google PageSpeed Insights nachgemessen werden.

Tipps für eine Steigerung der Performance

Wer die Performance seines Online-Shops steigern möchte, sollte sich zunächst einen geeigneten Webhoster suchen. Eine ausgezeichnete Performance kann bereits für wenige Euro pro Monat gebucht werden. Hier gilt, dass keinesfalls beim Geld geknausert werden sollte. Ein guter Webhoster gilt als Grundvoraussetzung Nummer eins für eine hervorragende Performance. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Nutzerfreundlichkeit des Shops erhöht wird. Diese sollte sowohl am Laptop als auch auf Endgeräten wie Tablet und Smartphone gegeben sein. Durch die Etablierung eines Responsive Designs können Benutzerfreundlichkeit und Performance eines Online-Shops erheblich verbessert werden. Das Einkaufserlebnis sollte personalisiert sein. Empfehlen Sie Ihren Kunden Produkte und beraten Sie diese über eine intelligente Software. Egal, ob mobiles Endgerät oder Laptop: Kunden möchten auf ein gleichbleibend hochwertiges Einkaufserlebnis zurückgreifen können. Fragen Sie bei Freunden und Bekannten nach, wie Sie Ihren Online-Shop verbessern könnten. Lagern Sie Produktvideos und andere Inhalte aus. Wer Videos von High-Performance-Servern streamen lässt, kann Speicherplatz einsparen und seinen Nutzern eine extreme Geschwindigkeit bieten.

Weitere Tipps für eine schnelle Performance

Die Performance eines Online-Shops kann mit relativ einfachen Mitteln verbessert werden. Bei vielen Online-Shops ist bereits im Vorhinein klar, welche Schritte der Nutzer als nächstes einleiten wird. Bei linearen Abläufen wie „Kasse“ oder „Bestellungen verwalten“ ist klar, dass diese vom Nutzer angeklickt werden. Inhalte der nachfolgenden Links können schon im Vorhinein geladen werden. Hierdurch wird ein ungenutzter Leerlauf ausgefüllt und die nachfolgende Seite wesentlich schneller geladen. Zahlreiche Online-Shops verwenden falsche Dateiformate, welche zu groß ausfallen und zu unnötigem Traffic führen. Bilder und Videos sollten immer in einem geeigneten Dateiformat und mit einer entsprechenden Formatierung versehen werden. Mittlerweile kommt zwar kaum ein Online-Shop ohne Java aus: Allerdings sollten die Skripte auf ein Minimum reduziert werden. Gleiches gilt für Stylesheets, welche sich mit einer entsprechenden Formatierung erheblich minimieren lassen. Bei Online-Shops mit vielen Elementen oder großem Sortiment bietet sich eine Verteilung auf mehrere Systeme an. Größere Inhalte wie Videos sollten bei Bedarf auf Youtube hochgeladen werden, damit diese von High-Performance-Servern geladen werden und den eigenen Online-Shop nicht mit all zu viel Traffic belasten. Egal, ob Online-Shop oder herkömmliche Webseite. Google straft Webseiten mit schlechter Performance ab. Da kann es durchaus von Bedeutung sein, ob das Laden 300 oder 500 Millisekunden in Anspruch nimmt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here