Dienstag , 25 Juli 2017
Home » Webdesign » Was sind eigentlich Cookies?
datenschutz

Was sind eigentlich Cookies?

Den Begriff „Cookie“ hat jeder Internetnutzer schon einmal gehört. Aber nur die wenigsten wissen, was es mit Cookies auf sich hat. Cookies sind ungefährlich und erleichtern das tägliche Surfen im Internet. Neben nützlichen Cookies existieren Tracking-Cookies, durch welche Informationen gesammelt werden, um gezielt Werbeanzeigen zu schalten. Wir klären Sie über die Funktionsweise und Besonderheiten von Cookies auf!

Was sind eigentlich Cookies?

Der Begriff „Cookie“ stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „Keks“. Ein Cookie ist eine Textdatei auf einem Computer. Cookies enthalten Daten über besuchte Internetpräsenzen, die vom Webbrowser nach einem entsprechenden Besuch gespeichert werden. Cookies dienen dazu, dass sich Internetnutzer bei einem erneuten Besuch einer verschlüsselten Seite nicht noch einmal anmelden müssen. Das Cookie kommuniziert mit der Internetseite und teilt dieser mit, dass der Nutzer ein ehemaliger Besucher ist. Cookies speichern das individuelle Surfverhalten des Nutzers und übermitteln dieses an die Webseite. Ein Cookie wird nicht selten als Trojanisches Pferd betrachtet, da es sämtliche Informationen ungefragt überträgt. Cookies sind allerdings einsehbar und können bei Bedarf gelöscht werden. Der Begriff des Cookies wurde im Jahr 1994 durch den amerikanischen Programmierer Lou Montulli geprägt. Dieser befasste sich mit dem Problem, dass sich Internetseiten nicht merken konnten, welche Nutzer in der Vergangenheit schon einmal zu Besuch waren. Mit der Technologie „persistent client state object“ legte Lou Montulli den Grundstein für die Entwicklung des Cookies. Frühere Codes, die zur Identifikation von Computern genutzt wurden, hießen „Magic Cookies“. Dies veranlasste den Programmierer sein Programm den schlichten Namen „Cookie“ zu geben. Dieser Name hat sich bis heute gehalten.

Grundfunktionen von Cookies

Cookies besitzen keinen guten Ruf. Diese speichern Daten auf der Festplatte und können Webseiten-Nutzer identifizieren. Unbestritten ist, dass Cookies zu einem komfortablen Surfen beitragen. Cookies werden bei sämtlichen Webseiten und Online-Shops gesetzt, die Werbung schalten oder interaktive Funktionen vorweisen. Der Internetnutzer bekommt von diesem Prozess nichts mit. Ein Cookie ist nichts anderes als eine Textdatei, mit der Webserver Anwender wiedererkennen und deren Einstellungen speichern. Egal, ob personalisierte Webseite, Forum oder Einkaufsliste: Die Verwendungsmöglichkeiten sind extrem vielseitig. Cookies enthalten zahlreiche Informationen wie Name des Cookies, Ablaufdatum, Wert, Pfad, Verbindungsart und Internet-Domain. Beschränkungen und Kommentare können ebenfalls gespeichert werden. Viele Webseiten, Foren und E-Mail-Provider bieten ihren Nutzern individuelle Designs, mit welchen eine Seite personalisiert werden kann. Damit Besucher die einmal gewählten Einstellungen dauerhaft behalten und diese nicht bei jedem Besuch erneut einstellen müssen, können dauerhafte Cookies verwendet werden. Der Cookie wird vom Server generiert und vom Browser angenommen. Dieser legt den Cookie in einem Ordner ab und ruft diesen bei Bedarf auf. Zum Zeitpunkt des Abrufs wird geprüft, ob der Cookie noch nicht gelöscht wurde und noch „haltbar“ ist.

Tracking Cookies und Session Cookies

Cookies können mit verschiedenen Elementen versehen werden. Neben den oben genannten Cookies existieren Tracking- und Session Cookies. Es muss bedacht werden, dass Cookies nicht nur von nützlichen Webseiten verwendet werden. Sobald Anwender auf Internetseiten surfen, die Werbung schalten, platziert der Werbebanner ein Tracking-Cookie. Dieses Cookies stammt vom Werbebanner selbst und nicht von der besuchten Webseite. Cookies können auch als Session-Cookies gestaltet sein. Diese dienen der kurzfristigen Speicherung von Informationen. Den wohl häufigsten Anwendungsfall stellt das Einloggen auf Internetseiten mit Passwörtern dar. Der Benutzer erhält ein Cookie mit einer Session-ID. Das Cookie identifiziert den Nutzer und lässt diesen solange auf der Webseite eingeloggt, bis die Verbindung unterbrochen wird. Nach Beendigung der Web-Session wird das Session-Cookie ungültig. Solche Arten von Cookies werden beispielsweise bei Online-Transaktionen verwendet, damit von einem Höchstmaß an Sicherheit profitiert werden kann. Adserver (Werbeserver) schalten Cookies, um das Verhalten von Nutzern zu analysieren. Nutzer, die in der Vergangenheit beispielsweise nach „Handy kaufen“ gesucht haben, erhalten Werbeanzeigen mit Handymodellen. Dies hängt mit der Praxis der Werbeschaltung zusammen. Ein Werbeanbieter beliefert regelmäßig tausende von Webseiten mit Werbung. Die Masse an Webseiten und Werbeartikeln befähigt die Unternehmen zielgerichtete Werbung zu schalten, die auf den einzelnen Nutzer abgestimmt ist. Tracking-Cookies werden aus diesen Gründen von vielen Nutzern als eine Art „Spionage-Software“ betrachtet. Anti-Spyware-Software schätzt diese Cookies dementsprechend ein.

Cookies löschen oder erlauben

Die Nutzung von Cookies ist grundsätzlich nicht schlimm. Es werden lediglich Informationen übermittelt, die auf der Gegenseite anonym ausgewertet werden. Die personalisierte Werbung ist für beide Seiten von Vorteil, sodass sich nicht großartig darüber beschwert werden kann. Das Problem liegt eher darin, dass die meisten Nutzer nicht wissen, wie wertvoll ihr Surfverhalten für die Werbewirtschaft ist. Wer den Einsatz von Cookies unterbinden möchte, kann diese in den Browser-Optionen ausstellen. Der Browser kann so eingestellt werden, dass er gar keine oder alle Cookies annimmt. Alternativ kann bei jedem einzelnen Cookie nach einer Einwilligung gefragt werden, was den Komfort beim Surfen erheblich schmälert. Wer Cookies komplett sperrt, muss mit Fehlermeldungen oder einem begrenzten Komfort rechnen. Idealerweise sollten Cookies derart eingestellt werden, dass diese wie Session-Cookies behandelt werden – diese werden anschließend nur innerhalb einer Session akzeptiert. Im Allgemeinen sind Cookies weder gefährlich noch schädlich, weshalb die restriktive Handhabung nach persönlichen Neigungen erfolgen sollte. Unerwünschte Cookies können mit wenigen Mausklicks gelöscht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: