Mittwoch , 28 Juni 2017
Home » Webdesign » Wissen » Gestaltung von Title-Tags und Meta-Descriptions
schueler notebook

Gestaltung von Title-Tags und Meta-Descriptions

Meta-Description und Title-Tag sind wichtige Elemente der Suchmaschinenoptimierung. Diese werden in der Suchergebnisliste anzeigt und vermitteln dem Nutzer einen ersten Eindruck von den Leistungen und der Art der Webseite. Egal, ob Online-Shop, Blog oder herkömmliche Internetpräsenz: Damit die URL auch wirklich angeklickt wird und suchmaschinenrelevante Vorgänge mit einbezogen werden, sollten Meta-Description und Title-Tag sinnvoll gestaltet werden. Wir klären Sie über die richtige Gestaltung der beiden Elemente auf!

Was sind Meta-Descriptions und Title-Tags?

Die beiden Wörter „Meta-Description“ und „Title-Tag“ stammen aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Sobald Personen Suchmaschinen benutzen, werden ihnen die betreffenden Webseiten in einer Suchergebnisliste angezeigt. Um einen Einblick in die Inhalte der jeweiligen Webseiten zu bekommen, werden diese mit einer Überschrift und einer kurzen Bezeichnung versehen. Die Überschrift wird als „Title Tag“ bezeichnet, die Kurzbeschreibung als „Meta-Description“ Die Meta-Description erläutert den Inhalt der Homepage und wird durch den Title-Tag ergänzt. Die Meta-Description besitzt einen hohen Aussagegehalt, da diese vom Nutzer gelesen wird und erste Informationen vermittelt. Der Google-Algorithmus untersucht die Häufigkeit, mit welcher Homepages in der Suchergebnisliste angeklickt werden. Mit einer hochwertigen Meta-Description und einem interessanten Title-Tag kann die Chance erhöht werden von Nutzern angeklickt zu werden und ein besseres Suchmaschinenranking zu erzielen. Der Inhalt der beiden Kurzbeschreibungen sollte derart formuliert sein, dass er zum einen die relevanten Keywords beinhaltet und zum anderen Interesse bei den potentiellen Webseiten-Besuchern weckt. Meta-Titel und Meta Descriptions sind ein wichtiger Indikator für Suchmaschinen und soziale Netzwerke. Beide Elemente werden in der Titelleiste des Browsers und in geöffneten Tabs angezeigt. In sozialen Netzwerken werden die beiden Elemente angezeigt, sobald Beiträge geteilt werden.

Die Gestaltung von Meta-Descriptions

Die Meta-Description wird von Suchmaschinen für die Berechnung des Rankings nicht herangezogen. Deshalb liegt der optimale Inhalt der Meta-Description im Auge des Betrachters bzw. im Ermessen des Suchenden. Schließlich ist die Meta-Description der erste Indikator für den Inhalt einer Webseite. Suchmaschinen wie Google geben eine optimale Länge der Meta-Description vor. Diese sollte 156 Zeichen (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Ist die Meta-Description länger als 156 Zeichen, wird der Rest durch […] abgeschnitten. Aus rein technischer Sicht wird die Länge einer Meta-Description nicht durch Zeichen bestimmt, sondern anhand der Pixelbasis. Die Meta-Description sollte eine kurze Wiedergabe des Webseiten-Inhalts darstellen. Dabei sollte sich an dem AIDA-Prinzip orientiert werden. AIDA ist die Abkürzung für Attention, Interest, Desire und Action. Wichtig ist, dass keine allgemeine Meta-Description erstellt wird, sondern einzelne Meta-Descriptions, die auf die jeweiligen Unterseiten einer Homepage verlinkt sind. Anbei ein Beispiel für eine gelungene Meta-Description:

[ATTENTION] Der erste Satz der Meta-Description sollte das Interesse des Suchenden wecken. Dieser kann beispielsweise „Hochwertige Hosting-Pakete kaufen“ lauten. Die Ausdrucksform ruft im Unterbewusstsein des Lesenden Zuspruch hervor und verstärkt die Aussage.
[INTEREST] Der zweite Satz der Meta-Description soll das Kaufinteresse wecken. Dieser kann zum Beispiel folgendermaßen gestaltet werden: „Webhosting-Pakete günstig kaufen beim Marktführer“.
[DESIRE] und [ACTION] Im dritten und letzten Satz kann ein Aktionsaufruf erfolgen. Dieser könnte so aussehen: „Mehr als 100.000 zufriedene Kunden. Lassen Sie jetzt hosten“. Der Kunde sollte durch den letzten Satz zu einem Klick auf die Webseite animiert werden.

Die Gestaltung von Title-Tags

Der Title-Tag gehört zu ca. 200 Faktoren, mit welchen Google das Ranking von Webseiten berechnet. Der Title-Tag gehört zu den wohl wichtigsten Elementen bei der Optimierung von Webseiten. Generell gilt, dass jede Unterseite einen Title-Tag besitzen sollte. Der Title-Tag sollte individuell für jede URL gestaltet werden und darf keinen Duplicate Content (doppelten Inhalt) aufweisen. Der Titel-Tag sollte mit dem Keyword versehen werden, mit welchem die Unterseite ranken soll. Ein gewichtiger Rankingfaktor ist, an welcher Stelle sich das Keyword befindet. Dieses sollte am Satzanfang des Title-Tags stehen. Außerdem sollte der Title-Tag ebenso wie die Meta-Description zum Anklicken der Webseite animieren. Der optimale Title-Tag besteht aus maximal 55 Zeichen (ohne Leerzeichen), da er ansonsten durch […] abgekürzt wird. Auf technischer Ebene sollte der Title-Tag nicht mehr als 512 Pixel aufweisen, da die Suchmaschine auch hier wieder nicht auf Zeichenbasis, sondern auf Pixelbasis rechnet. Unabhängig von suchmaschinenrelevanten Inhalten sollte der Title Tag natürlich wirken und einen wahren Mehrwert für den Leser bieten. Eine reine Aufzählung von Keywords wirkt unnatürlich und bietet keinen Mehrwert für Nutzer. Denken Sie immer daran, dass es schön ist, wenn Ihre Webseite auf den ersten Suchergebnisseiten bei Google listet. Falls dies Webseite wegen Spam-Keywords nicht angeklickt wird, nutzt dies aber auch nichts. Der Title-Tag sollte im Idealfall einen zusammenhängenden Satz mit einem gewissen Informationsgehalt bieten. In Verbindung mit der Meta-Description kann die Klickrate erheblich erhöht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: